Paella

Heute gibt es ein Rezept für draußen: Paella.

Ein Gericht das immer etwas Urlaubsfeeling aufkommen lässt. Ursprünglich stammt das Gericht aus der Region Valencia, ist aber heute im ganzen Land – und in den verschiedensten Variationen anzutreffen. Aber eines haben alle Variationen gemeinsam: Die Paella wird über Holzfeuer in einer Paellera zubereitet. Eine Paellera ist eine flache Pfanne mit zwei Griffen, die in den verschiedensten Größen angeboten wird. Je nachdem wieviele Personen verköstigt werden wollen. Meine hat einen Durchmesser von 50 cm und reicht für 12 Personen.

Die Pfanne sollte nicht zu klein gekauft werden, da der Reis nicht höher als vier cm in der Pfanne stehen sollte. Außerdem bringt hier die Menge auch den Geschmack. 😉 Ein weiterer Geschmacksbringer ist das Holzfeuer. Die ersten male habe ich die Paella auf dem Herd gemacht- da kein Grill mit der entsprechenden Größe vorhanden war. Ein Fehler den ich nicht nochmal machen werde. 😉 Es fehlt einfach etwas.

Die meiste Arbeit steckt bei diesem Rezept in der Vorbereitung. Alle Zutaten werden geschnitten, vorgekocht und bereitgestellt. Die Pfanne muss vorbereitet werden und das Feuer sollte einen stabilen Glutstock haben bevor man loslegen kann. Es sollte auch genügend Holz bereitliegen damit das Feuer nicht bei der Häfte der Kochzeit ausgeht.

Was die Zutaten angeht: Die ursprüngliche Paella Valencia wird mit Huhn, Schweinefleisch und Kaninchen zubereitet. Das Fleisch wird meistens mit Knochen in mundgerechte Stücke gehackt und gebraten. Manchmal werden noch Schnecken zugegeben. Meine Meinung ist: Rein was schmeckt. Manchmal lasse ich das Kaninchen weg oder die Muscheln je nachdem wer mit isst oder was gerade zu bekommen ist. Und ich entferne auch alle Knochen weil es einfach leichter zu essen ist. Aber jetzt gibt es erst mal das Rezept:

 

Rezept für 12 Personen:

1kg Paella-Reis oder Langkornreis

2 Gemüsezwiebeln

3 Knoblauchzehen

3 Rote Paprika

5-6 große Tomaten

2 Zitronen

1 Dose Riesenbohnen Abtropfgewicht 200g

1 Chorizo

1kg Schweinenacken

1 küchenfertiges Kaninchen zerteilt

4 Hähnchenschenkel

500g Scampi mit Schale

250 g Venusmuscheln, fertig gegart, TK

3 l Wasser

1 Päckchen TK Erbsen ca 250 g

1 Döschen Safranfäden

2 Pck Paellagewürz

Colorante-Pulver, Salz, Pfeffer, Oregano, Hühnerbrühe, etwas Öl oder Butterschmalz

 

Vorbereitung:

Die Hähnchenkeulen und das Kaninchen in einem Dampfdrucktopf geben und mit soviel Wasser aufgießen das das Fleisch komplett bedeckt ist. Einen Eß Brühe zugeben und den Deckel aufsetzen. Aufkochen lassen und anschließend 10 min auf niedriger Hitze köcheln lassen. Anschließend geschlossen stehen lassen bis der Topf fast ganz abgekühlt ist.

Die Scampi und Muscheln auftauen lassen. Geschlossene Muscheln entfernen und das Tauwasser wegschütten.

Zwiebeln und Knoblauch schälen und würfeln, Paprikaschoten entkernen und ebenfalls würfeln. Die Tomaten vierteln, den Strunk entfernen und pürieren.  Die Bohnen abtropfen lassen.

Die Zitronen in Spalten oder Scheiben schneiden.

Die Chorizo in Scheiben und den Schweinenacken in Würfel schneiden. Die Hähnchenkeulen und die Kaninchenteile aus der Brühe nehmen und abtropfen lassen. Die Brühe durch ein Sieb passieren und soviel Wasser zugeben das es insgesamt 2,5 l sind. Den Safran in die Brühe geben.

Die Hähnchenschenkel häuten und das Fleisch vom Knochen lösen. Mit dem Kaninchen ebenso verfahren.

Alle Zutaten an der Kochstelle bereitstellen.

Die Paellapfanne mit etwas Essig ausreiben und auf den Grill stellen.

 

Zubereitung:

1. Öl oder Schmalz in der Pfanne erhitzen.

2. Die Scampi in die Pfanne geben und nur kurz Farbe nehmen lassen. Diese wieder aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

3. Den Schweinenacken in die Pfanne geben und gut anbraten. Die Chorizo zugeben und so lange weiterbraten bis das Fleisch fast durch ist.

4. Wenn alles gut Farbe genommen hat die Zwiebeln, Bohnen und die Paprika zugeben und ein paar Minuten mitbraten lassen.

5. Gut mit Oregano,Knoblauch Salz und Pfeffer würzen.

6. Mit den pürierten Tomaten auffüllen und alles gut mischen.

7. Nun das Paella-Gewürz und evl. etwas Colorante-Pulver zugeben.

8. Anschließend den Reis in der Pfanne verteilen, dass Hähnchen und Kaninchen zugeben und alles nochmal gut mischen.

9. Mit der Brühe aufgießen das alles gut bedeckt ist. Ein letztes mal gut durchrühren und abschmecken.

10. Die Scampi und die Muscheln in der Pfanne verteilen und die Erbsen über die Paella streuen.

 

Nun evl. die Höhe der Pfanne über der Glut kontrollieren und ggf. mit dem Rost nach oben oder unten korrigieren. Denn jetzt wird es ein wenig tricky. Die Paella wird von diesem Moment an nicht mehr umgerührt. Ich lasse sie langsam vor sich hinköcheln bis der Reis gar ist. Das dauert so ca. 20 bis 25 Minuten. Die Paella ist fertig wenn die ganze Brühe vom Reis aufgesogen wurde- der Reis aber noch etwas Biss hat.

Außerdem kann man es hören. Nein das ist kein Scherz 😉 sobald die komplette Brühe verkocht ist ändert sich das blubbern zu einem leisen knacken. Allerdings lasse ich den Reis dann noch zwei oder drei Minuten „anbacken“ (bitte nur bei geringer Hitze damit nichts anbrennt) damit sich die „socarrat“ bilden kann. So nennt sich die leckere Kruste am Pfannenboden.

Nun die Paella mit den Zitronenspalten und evl Tomaten oder Paprikastreifen ect. garnieren. (Beispiele seht ihr auf den Bildern)

Sobald die Paella fertig ist die Pfanne vom Feuer nehmen und zugedeckt 10 Minuten ruhen lassen.

Vor dem Essen noch etwas Zitrone über den Reis geben und dann könnt ihr es euch schmecken lassen…

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.