Tarte Tatin

Heute gibts ein Rezept aus Frankreich. Tarte Tatin – ein quasi verkehrt herum gebackener Apfelkuchen.

Der Legende nach soll das Rezept für die Tarte Tatin im 19. Jahrhundert von den betagten Schwestern Tatin zufällig erfunden worden sein. So soll einer der beiden älteren Damen ein Apfelkuchen heruntergefallen sein. Um ihren Gästen dennoch etwas anbieten zu können, wurden die Früchte einfach wieder in eine Form gelegt, mit frischen Teig bedeckt neu gebacken und dann serviert. Naja ist Geschmackssache…

Wir werfen den Kuchen aber nicht auf den Boden sondern backen ihn einfach verkehrt herum und zwar so:

Zutaten:

250g Mehl

1 Ei

125 g kalte Butter

50 g Zucker

7-8 Äpfel (z.B Braeburn)

200g Zucker

50g Butter

1/2 Tl Salz (optional)

Tartform mit 28cm Durchmesser

Ofen vorheizen 180° Ober- Unterhitze

Zubereitung:

1. Aus den ersten 4 Zutaten einen Mürbteig herstellen. Dabei alle Zutaten schnell zu einem glatten Teig verkneten. Diesen dann in Frischhaltefolie einwickeln und ca 30 min im Kühlschrank kalt stellen.

2. Während der Teig ruht, die Äpfel schälen und achteln.

3. Tartform bereitstellen. 200g Zucker in einer Pfanne langsam erhitzen bis ein hellbrauner Karamell entsteht. Dann die Butter und optional das Salz zugeben. Wenn alles gut verrührt ist, das Karamell in der Tartform verteilen. Es muss nicht der ganze Boden bedeckt sein.

4. Die Apfelspalten auf der Karamellschicht verteilen. Dabei die Stücke so schichten das wirklich der ganze Boden ohne Lücken bedeckt ist.

5. Sobald die Früchte in der Form sind, den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Diesen ca 50mm dick ausrollen das er die Größe der Tartform bekommt.

6. Den Teig auf die Äpfel legen, die Ränder leicht am Rand entlang nach unten drücken. Anschließend wird die Teigplatte noch mit einer Gabel mehrmals einstechen.

7. Die Tart im vorgeheizten Ofen ca 35 min backen bis der Teig schön goldbraun gebacken ist.

8. Die fertig gebackene Tarte aus dem Ofen nehmen und sofort auf eine Servierplatte stürzen. Seid dabei aber sehr vorsichtig da der Karamell sehr heiß ist.

Am besten schmeckt die Tarte Tatin noch lauwarm mit Sahne oder Vanilleeis. Lasst es euch schmecken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.